Das Gordon, Restaurant-Record-Store in Berlin- Neuk├Âlln, in dem ich sowohl Inhaber als auch Chefkoch bin, ist ein bisschen wie Tel-Aviv und Berlin selbst: ein Melting-Pot, in dem verschiedene Geschm├Ącker, Genres und Menschen zu Hause sind. Teil meiner Kultur ist eine Gastfreundschaft und Teilfreudigkeit: es macht mir Spa├č, meine Passionen mit anderen Menschen zu teilen. Was uns verbindet? Die Freude an moderner, raffinierter israelischer K├╝che mit Twist, am gegenseitigen Austausch, am Teilen sch├Âner Momente, guten Essens und feinster elektronischer Musik, ausschlie├člich im Original, auf Vinyl nat├╝rlich.

Alles begann vor 22 Jahren: mit einem Jungen in Tel-Aviv, 15 Jahre jung, der zur Musikschule ging, dort seine Liebe zur elektronischen Musik entdeckte und einen Freund f├╝rs Leben fand. Doron Eisenberg, der meine zwei gr├Â├čten Passionen mit mir teilte: Musik und Essen. Doron ist heute mein Businesspartner im Gordon. Wir beide, das ist die l├Ąngste, funktionierende Beziehung meines Lebens. Wir sind mehr als beste Freunde. Wir sind Familie, wie ein altes Paar, seit 1998 gehen wir unseren Weg jetzt schon gemeinsam.

Gemeinsam gr├╝ndeten wir im Jahr 2007 Legotek, das erste deutsch-israelische seiner Art, das sich auf die Zusammenarbeit und den Dialog zwischen israelischen und deutschen K├╝nstlern fokussiert. Der Name ist Programm: Wir haben unsere Tr├Ąume, unsere Visionen, unsere Welt mit unseren eigenen H├Ąnden rund um die Musik erbaut. Daher auch der Name, Gordon: Er geht zur├╝ck auf die Gordon-Street in Tel-Aviv, der Ort, an dem musikalisch alles f├╝r mich begann.

Warum ausgerechnet ein Restaurant? Die israelische K├╝che hat eine lange Geschichte, die Wurzeln schl├Ągt. Du kannst nicht in Tel-Aviv leben und dich nicht f├╝rs Kochen interessieren. K├╝che ist ├╝berall: die Ger├╝che und Gew├╝rze auf den Stra├čen, an den St├Ąnden, die Essen in der Familie, in der alle alles miteinander teilen. Diese Erinnerungen haben mich gepr├Ągt und sie wollte ich mit nach Berlin in mein eigenes Restaurant nehmen ÔÇô aber gleichzeitig neu interpretieren. Ich koche nicht blo├č Essen, ich koche Gef├╝hle, Geschichten, Eindr├╝cke, Erlebnisse. Ich koche den Geschmack meiner Erinnerungen.

Im Gordon versuche ich, der israelischen K├╝che meiner Kindheit, die Zukunft zu weisen, Orient und Okzident zu fusionieren, sie hier und da zu dekonstruieren, aber ihrem Kern, ihrem Herzst├╝ck ÔÇô der ungeheuren Vielfalt an Gew├╝rzen, D├╝ften und Aromen ÔÇô treu zu bleiben. Deshalb gibt es Basics, die jeder kennt, wie Hummus, Blumenkohl, mal als Creme, mal ger├Âstet, Aubergine, Shashuka, aber auch eigene Kreationen, Experimente oder Abwandlungen von Klassikern.

Die Gerichte im Gordon basieren auf meinen Kindheitserinnerungen: den Ger├╝chen und Gew├╝rzen, mit denen ich aufgewachsen bin. Malawach zum Beispiel, frittiertes Brot, einem Pfannkuchen ├Ąhnlich, ist ein Grundnahrungsmittel jemenitischer Juden. Es erinnert mich an meine Oma, die mir immer Malawach zum Fr├╝hst├╝ck gemacht hat. Ich denke die Gerichte meiner Kindheit neu und mache aus ihnen Geschmacksfusionen, mal mit Einfl├╝ssen aus dem Libanon, wie zum Beispiel dem libanesischen Frischk├Ąse, dem Labneh, mal mit Inspiration aus dem Jemen. Es gibt bei uns Hummus Bolognaise, die von innen kuschelig-wohlig s├Ąttigt und w├Ąrmt, wie eine Umarmung und mich den kalten Berliner Winter besser wegstecken l├Ąsst oder dekonstruierte Schokokuchen mit Pistazie. Ich nehme die Basics und koche sie ins n├Ąchste Level.

Dasselbe gilt f├╝r die Cocktails. Wir servieren unsere eigene Version des Manhattan, den Israeli Manhatten oder den Israeli Dessert mit Dattelsirup und crumble. Auf einmal bist du dir nicht mehr ganz sicher, ist es ein Cocktail, ist es Dessert, ist es Pie? Was heute Dessert ist, kann morgen Cocktail sein ÔÇô ich habe Lust, mich weiterzuentwickeln, dazu zu lernen, morgen besser als heute zu sein.

Nir Ivenizki
Gordon restaurant & records
Allerstra├če 11
12049 Berlin-Neuk├Âlln.

Einige unserer Kooperationspartner

  • made with ♥
  • Mehringdamm 42, 10961 Berlin